Tiergerechte Meerschweinchenbehausung

Größe: Mindestens 120*60cm sollten es sein für 2 Meerschweinchen. Generell gilt aber, je größer, desto besser.... !!!! Meerschweinchen sind sehr aktive und bewegungsfreudige Tiere, in einem kleinem Käfig werden sie träge, faul und verkümmern. Es empfiehlt sich auf alle Fälle, über einen größeren Eigenbau nachzudenken. Der Vorteil ist, dass man den vorhandenen Platz optimal aus-nutzen kann und ein Eigenbau schon mit wenig handwerklichem Geschick günstig zu bauen ist. Bei einer Höhe von 40cm, kann der Eigenbau auch oben offen bleiben: also Boden, 3 Wände, vorne eine Glasplatte oder Plexiglas + Tür. 

Die richtige Einstreu: Im Fachhandel werden viele Einstreuarten angeboten, die für Meeries geeignet sind, z.B. Hanfsteu, Strohpellets, Strohmehl, Buchengranulat oder das normale Kleintierstreu. Mindestens einmal pro Woche muss das Gehege gründlich gereinigt werden. Falls Ihre Muckerchen sauber genug sind um in die Ecken zu machen, sollten Sie diese 2 x pro Woche reinigen. Bitte verwenden Sie kein Katzenstreu. Das Klumpstreu wird evtl. gefressen und kann im Magen der Tiere verklumpen und zum Tode führen. Das normale Katzenstreu kann bei Verzehr giftig sein.

Zubehör: Unentbehrlich ist ein Platz für das tägliche Heu. Bitte benutzen Sie eine Heuraufe nur dann, wenn Ihre Meeries nicht hineinspringen, sonst könnten sie sich dort verletzen. Heu kann man auch in Tonröhren, Heusocken (eine Socke, die oben nachgefüllt wird und unten mit einem Loch zum Heurausziehen versehen ist), alten Pappkartons, umgedrehten Blumentöpfen oder einfach so als Berg anbieten.  Natürlich darf eine saubere Trinkflasche oder ein Wassernapf nicht fehlen. Die Trinkflasche sollte gut am Käfig befestigt sein, aber doch leicht zum Auswechseln des Wassers raus genommen werden können. Feste, schwere Futternäpfe, die nicht umgestürzt werden können und genug Platz bieten, damit alle Meeries problemlos gleichzeitig daran sitzen können, sind unentbehrlich. 

Bitte beachten Sie auch: kein Meerie möchte immer nur im Käfig sitzen, egal wie groß der ist. Also planen Sie einen Auslauf mit ein, oder lassen Sie Ihre Meeries wenigstens 1 Stunde am Tag frei in der Wohnung laufen.  Im Sommer können Sie Ihren Meeries auch ein Gehege im Grünen gönnen. Es sollte nicht in der prallen Sonne stehen, es muss rundherum - auch Oben -  gesichert sein (gegen Katzen, Hunde und Marder) und natürlich dürfen auch dort die Einrichtungsgegenstände wie Unterschlupf, Futterschale und Wasserflasche (oder Napf) nicht fehlen. Das Gehege kann man leicht bauen. Sie benötigen engmaschigen Volierendraht und Holzleisten, in welcher Größe Sie es bauen, ist egal, nur: je größer, desto besser. In Zoofachgeschäften werden fertige Außengehege angeboten, doch leider sind diese oft nur unzureichend gegen andere Tiere gesichert und oft auch zu klein. 

Einrichtung:

Häuser: Häuser sind nicht ideal für Meerschweinchen, besser sind Unterschlüpfe (Brettchen und vier Füße). Möchten Sie nicht auf Häuser verzichten, empfehlen wir, für jedes Meerie ein eigenes Haus. Wählen Sie die Häuser ausreichend groß  - min. 40 x 30 cm! Jedes Haus muss min. 2 Eingänge haben. Um die Käfigfläche zu vergrößern sollten Sie Häuser mit Flachdach verwenden. Verwenden Sie keine Häuser aus Plastik, da in ihnen keine ausreichende Luftzirkulation herrscht. Bei gekauften Häusern ist dringend drauf zu achten, dass evtl. vorhandene Fenster (runde Löcher) vergrößert oder ganz verschlossen werden, schon häufig sind Meerschweinchen in den zu kleinen Fensterlöchern hängen geblieben.

Kork: Natürlicher und schöner als Häuser sind Korkröhren, Korkrampen und Korkhöhlen die sie in vielen Varianten im Zoofachhandel erwerben können. Eine große Auswahl Korkröhren finden Sie in den Aquaristikabteilungen der Zoofachgeschäfte.                                                                                                        

Etagen: Etagen in verschiedenen Größen, entweder direkt ins Gitter geklemmt oder auch als flexible Etage ins Gehege gestellt sind optimale und tiergerechte Unterschlüpfe und vergrößern die Käfigfläche. Ideal sind Holzetagen, diese sollten lackiert werden, geeignet sind spezielle, ungiftige Lacke die für Kinderzimmereinrichtung verkauft werden und "sabbersicher" sind. Eine Etage mit einer Höhe von ca. 20 - 25 cm und einer Grundfläche von mind. 0,2 m² ist als Unterschlupf gut geeignet. Natürlich dürfen die Etagen auch größer sein, werden sie wesentlich höher angebracht, verlieren sie allerdings ihre Funktion als Unterschlupf. 

Rampen: Damit die Meeries problemlos auf die Etagen kommen, sollten Sie Rampen anbringen. Zwar springen jüngere Meerschweinchen problemlos auf die Etagen rauf, aber ältere Semester tun sich mitunter nicht ganz so leicht - und kein Meerie bleibt ewig jung. Bringen Sie die Rampen in einem Winkel von 20 - 30 Grad an.                                                                                                        

Hängematten: Besonders beliebt sind bei unseren Meerschweinchen die Hängematten. Die Hängematten sollen ungefähr 45 x 30 cm groß sein, gern auch größer. Idealerweise werden sie ungefähr 20 cm über dem Boden vom Gehege angebracht. Die Hängematten können mit Bändern, Karabinerhaken oder auch Wäscheklammern am Gitter oder an den Etagen befestigt werden. Gut geeignet sind alte, ausgewaschene Stoffe, z.B. alte Geschirrtücher, alte Jeanshosen, alte T-Shirts. Die beliebteste Hängematte bei uns ist die aus einer alten Leinentasche: die Piggytasche.                                                                         

Kuschelrollen: Kuschelrollen sind sehr beliebt, dabei handelt es sich um doppelwandige Stoffröhren von ca. 30 cm Länge und einem Durchmesser von ca. 15 cm welche am Ende mit Draht oder dickem Stoff verstärkt sind, so dass die Meeries mühelos durchrennen können.                                                             

Holzbrücken: Als Unterschlupf sehr beliebt sind auch Holzbrücken (Weidenbrücken). Diese bestehen aus Weidenzweigen. Sie sind auch mitunter in Haselnuss oder anderen Holzarten erhältlich. Bei diesen Röhren sind die Zweige biegsam mit Draht verbunden, sie können als Höhle oder Rampe eingesetzt werden, oft werden sie von den Meeries auch als Nagematerial verwendet. Allerdings besteht die Gefahr des Hängen Bleibens, wenn die Röhren nicht gut verarbeitet oder schon zernagt sind. Springen die Meeries auf die Röhren, können sie mit ihren Krallen in den Ritzen hängen bleiben. Es sollten also nur wirklich gut verarbeitete Röhren angeboten werden, welche regelmäßig auf Löcher überprüft werden sollten.                                                               

Heunester/Heuhäuser: Es werden mittlerweile Heuhäuser oder auch Heunester für Meerschweinchen angeboten. Leider sind sie meist zu klein und nicht selten sind sie mit einem Drahtgerüst verstärkt, welches gefährlich wird, wenn das Haus zerlegt wird. Wer nicht darauf verzichten möchte, sollte auch dort darauf achten, dass die Häuser groß genug sind, 2 Eingänge haben und rechtzeitig entfernt werden wenn ein Drahtgerüst sichtbar wird.

Plastikröhren/Tonröhre: Möchten Sie Ihren Meerschweinchen Plastikröhren aus dem Baumarkt oder Tonröhren anbieten, sollten Sie darauf achten, dass diese einen Mindestdurchmesser von 15 cm haben, sonst besteht die Gefahr, dass die Tiere stecken bleiben. Der Umfang eines Meerschweinchenbauches kann sich schon nach einer Mahlzeit so stark vergrößert haben, dass ein Meerie welches eben noch durch die Röhren flitzen konnte, dann stecken bleibt. Die Röhren sollten außerdem gut zu reinigen und nicht länger als 30 cm sein, damit Sie jederzeit an die Tiere kommen können. Bei Plastikröhren sollte darauf geachtet werden, dass die Tiere diese nicht annagen.        

 Amanda-Mozart-Kissen: Die Henkel von Leinentaschen werden abgeschnitten, ersatzweise können Sie auch einen kleinen Kopfkissenbezug nehmen. Alle Nähte werden doppelt nach genäht, die Tasche/das Kissen wird nicht zu fest und nicht zu locker mit normaler Spaneinstreu gefüllt und dann sehr fest mit Doppelnaht verschlossen. Diese tollen Kissen werden von Meerschweinchen gern als Ruhekissen verwendet, ideal sind sie bei kranken Tieren oder nach OPs um das Schweinchen trocken und sauber drauf zu lagern und auch für die Transportbox zum TA sind die Kissen toll geeignet. Wenn sie dann vollgepieselt sind werden sie einfach bei 60 Grad in der Waschmaschine gewaschen und anschließend im Trockner getrocknet (oder sie liegen - oft gewendet - 3 Tage auf der Heizung ).

Zweige und Steine: Zweige von verschiedenen Bäumen können zum Dekorieren des Geheges eingesetzt werden. Besonders geeignet sind Zweige von Apfelbäumen, Haselnussbäumen, Birnen- bäumen, Birken, Erle, Weiden sowie Johannisbeerbüsche, Heidelbeerbüsche     

 Tannen und andere Nadelgewächse können also auch als Deko herangezogen werden. Stellen Sie die Zweige als Höhlen zusammen oder lehnen Sie die Zweige an die Käfigwand, so das Unterschlüpfe für die Tiere entstehen, Blätter und Nadeln können an den Zweigen bleiben.

Steine: Ein Stein als Aufgang zu Etagen oder Treppe ist sehr nützlich für die Krallenpflege. 

Natürlich sollten die Tiere trotz abwechslungsreicher Einrichtung auch noch genügend Platz zum Laufen und Herumflitzen haben und zwar sowohl im Käfig als auch im Auslauf.

Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Meerschweinchen-Hobby-Club e.V.

(c) 2001-17 Meerschweinchen-Hobby-Club e.V.  info[at]mhcev.de